Silver Surfer – DIE Chance auch für Senioren und Menschen mit Handycap!

9.08.2012 - 10:08

In vielen Medien hört oder liest man davon: „Silver Surfer“.

Gemeint ist damit nicht die gleichnamige Comicfigur aus dem Marvel-Comic-Verlag, sondern die stark wachsende Gruppe der Internet Nutzer über 50 Jahre – auch als „Best Ager“ bezeichnet.

„Best Ager“ beschreibt Menschen, die sowohl privat als auch beruflich voll im Leben stehen und zum überwiegenden Teil über ein sicheres Einkommen verfügen. Die wissenschaftlichen Untersuchungen dieser Gruppe unterteilen „Silver Surfer“ in zwei Untergruppen:
  • Menschen über 50, bis unter 65 Jahren          
  • Menschen über 65 Jahren
Zur Gruppe der unter 65-jährigen gehören nicht selten Menschen, die das Internet durch das berufliche Umfeld kennengelernt und somit die sich bietenden Vorzüge und Möglichkeiten des Internets in ihr Privatleben übertragen haben.

Die Gruppe der über 65-Jährigen besteht zum überwiegenden Teil aus Anwendern, die in ihrem Privat- und Berufsleben bisher wenig oder gar nichts mit dem Internet zu tun hatten und sich bereits im Ruhestand befinden. Nach neuesten Studien vom „Bundesverband Informationswirtschaft“ (BITKOM) und dem Bonner „Institut für angewandte Sozialwissenschaft“ (infas) sind etwa zwei Drittel der Senioren, welche bisher keinen privaten Internetzugang haben, „echte Verweigerer“.

Aussagen wie: „Ich wüsste gar nicht, was ich damit soll“ oder „Das wäre mir einfach zu teuer“ zeigen oftmals eine große Unwissenheit bezüglich des Internets und der sich bietenden Möglichkeiten, mit denen sich das Leben oftmals vereinfachen lässt:
  • Einkaufstüten oder Getränkekisten schleppen kann durch Internet-Shops und Lieferdienste der Vergangenheit angehören.          
  • Nicht selten wohnen Kinder und Enkel in der heutigen Zeit weit weg. Der Verlust sozialer Kontakte wie zur Familie und Freunden lässt sich vermeiden durch E-Mail, Videotelefonie und soziale Netzwerke.          
  • Informationen wie beispielsweise zur individuellen Problemstellung der eigenen Gesundheit sind einfach und schnell im Internet verfügbar.         
  • Oftmals finden sich durch das Internet sogar neue Hobbys und Aufgaben für die aktiven (Un-) Ruheständler.
In den vergangenen drei Jahren ist die Zahl der Senioren im „Web“ stark angestiegen. Den größten Zuwachs in den sozialen Netzwerken (Facebook, Xing, LinkedIn, etc.) verdanken die Seitenbetreiber, laut ARD-online dem starken Zustrom von Senioren. Allein auf Facebook wurde für die Benutzergruppe „über 64 Jahre“ eine Steigerung von über 50% binnen 2 Jahren vermeldet. Dagegen wuchs die Gruppe der 14 bis 30-jährigen nur um 7%.

Auch die Industrie hat sich stärker auf die ältere oder auch Kundschaft mit Handycap eingestellt: Größere Monitore für relativ kleines Geld und Tastaturen mit 200% größerer Beschriftung als bisher üblich. Hoch-Kontrast-Farben sind inzwischen sogar bei den Discountern erhältlich.

Auch spezielle Mobiltelefone erhalten für diesen interessanten Kundenkreis größere Beschriftungen und Tasten. Ferner werden digitale Lesehilfen in immer mehr Geräten eingebaut. Diese vergrößern für Kunden mit Sehschwäche die Schrift in den Anzeigen um bis zu 800 %.

Solche Geräte erlauben es den älteren und/oder Nutzern mit Behinderungen, mit Freunden und der Familie auf der ganzen Welt in Kontakt zu bleiben, ohne die eigenen 4-Wände verlassen zu „müssen“.

Natürlich sind echte Kontakte angenehmer und besser als virtuelle. Aber vielen Menschen bietet das Internet mittlerweile die beste Möglichkeit, seine eigenen Kontakte zu Angehörigen nicht zu verlieren, weil die Enkel hunderte von Kilometern entfernt leben und es eigenen Freunde ebenso nicht mehr möglich ist, das Haus zu verlassen.

Quellen:
  • http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/silver-surfer-ganz-oder-gar-nicht-a-723306.html
  • http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Praesentation_Senioren_im_Internet_03_11_2010.pdf
  • http://www.infas.de/forschungsbereiche/kommunikation-medien/telekommunikationsmonitor/
  • http://www.infas.de/fileadmin/images/presse/infas_PM_Senioren_Kommunikationsmonitor.pdf
  • http://www.dowjones.de/site/2011/04/senioren-gehen-online-silver-surfer-sind-ziel
  • http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/fileadmin/Online08/Eimeren_I.pdf
  • http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/fileadmin/Online08/Eimeren_I.pdf
  • http://www.internetworld.de/Nachrichten/Medien/Zahlen-Studien/Silver-Surfer-entdecken-Social-Media-Mehr-als-ein-Viertel-der-Senioren-nutzt-Facebook-und-Co-64479.html
Autor: Sindy Meding-Rösner - pm pflegemarkt.com GmbH

Begriffe: